Was Kokosnussöl für die Hautpflege bedeutet

In den letzten Jahren hat sich Kokosnussöl zu einem der beliebtesten (und empfehlenswertesten) Lebensmittel entwickelt. Aber auch zu einem häufig verwendeten Inhaltsstoff in der Haut- und Haarpflegeindustrie. Und da soll man Kokosnuss in der Hautpflege vermeiden? Hmm.. Lasst uns aufklären.

Schmiere Deine Beziehung

Hast Du trockene Haut an den Ellenbogen? Versuche es mit Kokosnussöl. Hast Du hohen Blutdruck? Probiere Kokosnussöl. Hast Du Beziehungsprobleme? Probiere Kokosnussöl. (Google es einfach, wenn Du uns nicht glaubst!)

Und während Experten in vielen Bereichen auf das Kokosöl und seine vielfältigen Vorteile für unsere Gesundheit schwören, gibt es eine Sache, die wir gerne aus den Augen verlieren. Es ist nichts Einzigartiges oder übermäßig Kompliziertes. Eigentlich ist es ganz einfach – nichts kann immer und für jeden gut sein. Auch nicht Kokosöl.

Kokosnussöl kommt tatsächlich mit gewissen Vorteilen für Deine Gesundheit und Deine Haut einher. Aber bedeutet das, dass Du sofort auf ein Produkt auf Kokosnussölbasis umsteigen musst? Lass uns einen Blick auf das „Gute“ und das „Schlechte“ in diesem Öl werfen und warum Du es vielleicht besser meiden solltest.

coconut oil used in skin care

Das Gute

Kokosnussöl ist vollgepackt mit Antioxidantien und Vitaminen. Und das ist zweifelsohne großartig. Auch um vorzeitige Alterung zu bekämpfen und die Haut glücklich, strahlend und hydratisiert zu halten. Außerdem ermöglicht die Molekülstruktur des Kokosöls eine ziemlich schnelle Absorptionsrate. Was toll ist, wenn Du nicht viel Zeit für tägliche stundenlange Massagen hast. Wir würden uns diese Zeit aber sicherlich alle gerne nehmen 😉

Das Schlechte

Es ist vielleicht schwer zu glauben, dass ein so vermeintlicher Wunderwirkstoff tatsächlich etwas „Schlechtes“ an sich haben kann. Doch es ist genauso zutreffend. Trotz all der gesundheitlichen Vorteile, bringt Kokosöl auf Deiner Haut auch Nachteile mit sich. Zum Beispiel ist Kokosöl komedogen. Das bedeutet, dass es nach dem Auftragen einen öligen Film auf der Ebene der Haut hinterlässt. Ein Film, der die Poren verstopfen kann.

Wenn Du in Deinen Teenagerjahren oder später schon einmal mit Akne zu kämpfen hattest, weißt Du wahrscheinlich schon, dass das eine wirklich schlechte Nachricht ist. Verstopfte Poren können überlebensgroß werden (wenn Du sie hast, weißt Du genau, was ich meine). Und sie können auch zu Mitessern und sogar zystischer Akne führen. Ja, es ist genau so schlimm, wie es sich anhört.

Der komedogene Effekt ist nur einer der Gründe, warum Du wirklich die Finger von Kokosöl lassen solltest. Besonders wenn Du fettige oder Mischhaut hast (wie viele von uns). Bedenke, dass es nicht ausreicht Kokosöl nicht im Gesicht zu verwenden, um auf der sicheren Seite zu sein.

man getting a body massageGesicht nein, Körper ja?

Am besten wäre es, wenn Du auch auf Körpermassagen mit Kokosöl verzichten würdest. Ansonsten kannst Du einen plötzlichen Ausbruch auf Deinem Rücken bekommen. Einer, der Dich jedes Mal, wenn Du Dein Shirt ausziehst, Deines Problems sehr bewusst macht. Habe ich schon erwähnt, dass es auch ziemlich schmerzhaft sein kann? Denn das könnte es.

Aber keine Sorge, es gibt andere Alternativen, die Du verwenden kannst. Alternativen, die sanfter zu Deiner Haut sind und nicht zu schwerer Akne in Deinen Erwachsenenjahren führen werden.

Oh, ich habe vergessen den anderen Grund zu erwähnen warum Du Kokosnuss in der Hautpflege vermeiden solltest.
Es war der Geruch – nicht der ideale Duft für eine Vorstandssitzung.

 

Hier gehts zurück zur LesBar!

Wähle Deine Sprache

Zustellungsland

OK

You are using an outdated browser which can not show modern web content.

We suggest you download Chrome or Firefox.

    Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerWeiter einkaufen
      Versandkosten berechnen
      Coupon anwenden
      {"cart_token":"","hash":"","cart_data":""}